Science.orf.at (28 September 2017)

Für die Behandlung von komplizierten Knochenbrüchen werden meist Schrauben aus Titan oder Stahl verwendet. Nach der Heilung sind sie überflüssig. Forscher haben nun eine Alternative entwickelt: chirurgische Schrauben aus menschlichen Spenderknochen.

Der Linzer Facharzt für Orthopädie, Klaus Pastl, hat bereits im Jahr 2013 eine Knochenschraube für die Behandlung von Brüchen entwickelt, die anders als herkömmliche Metallschrauben nicht mehr entfernt werden muss. Damit soll den Patienten eine weitere Operation erspart werden und das Infektionsrisiko sinken.

Link zum Artikel